Click here to load reader

Der Limes in Heimbach- · PDF fileThe Upper Germanic-Rhaetian Limes, added to the UNESCO list of world heritage sites in 2005, is one part of the approx. 5,000 km long border of the

  • View
    0

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of Der Limes in Heimbach- · PDF fileThe Upper Germanic-Rhaetian Limes, added to the UNESCO list...

  • Der Limes in Heimbach-Weis

    P Wanderparkplatz

    Übernachtungsmöglichkeiten

    Gastronomie

    Grillhütte

    Sichtfenster

    Rekonstruierte Palisade

    GDKE Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Direktion Landesarchäologie

    “Ausschnitt aus der Offizellen Karte 1:50 000 UNESCO-Welterbe Obergermanischer-Raetischer Limes in Rheinland-Pfalz von Rheinbrohl bis Saalburg (Hessen) des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz Ferdinand-Sauerbruchstraße 15, D-56073 Koblenz, (www.lvermgeo.rlp.de/shop/)” “(c) Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz 07/2008”

    Der Obergermanisch-Raetische Limes, 2005 in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen, ist ein Teilstück der ca. 5.000 km langen Grenzlinie des Römischen Reiches. Er beginnt am Rhein bei Rheinbrohl und endet nach 550 km an der Donau westlich Regensburg. Dabei durchquert er die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern.

    In unserer Region verläuft der Limes vom Heidegraben in südöstlicher Richtung zumeist entlang des Rhein-Höhen-Weges bis zur Bismarckhöhe über WP 1/41 bis WP 1/49. Er hat eine Länge von ca. 6,5 km. Am WP 1/41 findet man auch das Kleinkastell Anhausen. Es bestand aus einem Hauptkastell mit Brunnen und einer kleineren integrierten Anlage. In der Höhe von WP 1/46 bis WP 1/47 durchschneidet der Limes ein keltisches Hügelgräberfeld. Hinter WP 1/49 verlässt er das Stadtgebiet von Neuwied und geht über in den Bereich der Stadt Bendorf.

    Standort

    Kleinkastell Anhausen

    Nachbauten von Limespalisaden

    WP 1/43: konservierte Fundamente von zwei Wachttürmen, Informationsstand und Rastplatz, in 2008 durch das Limes-Team von Pro Heimbach-Weis errichtet

    Keltische Hügelgräber mit Informationstafel

    WP 1/48 mit 2 sechseckigen Turmfundamenten und Infotafel

    Die Ursprünge von Heimbach-Weis liegen in der Zeit von 600 bis 700 n. Chr. Im Jahre 915, zur Zeit des Frankenkönigs Konrad I., wird erstmals auf das Königsgericht „Schönfeld“ hingewiesen. Den bedeutendsten Teil des hiesigen Königsgutes bildeten der „Pfalzgräfliche Hof“ zu Heimbach sowie der „Weiser Dinghof“. Als Pfalzgraf Heinrich von Laach 1093 das Gelände seiner Burg zur Gründung des gleichnamigen Benediktinerklosters stiftete, verschenkte er auch seine Ländereien in Heimbach und Weis an Laach. In der Stiftungsurkunde wird unser Ort erstmals „urkundlich“ erwähnt. In seiner über 900-jährigen Geschichte ist Heimbach-Weis ein Sonderfall. Durch Rechtsstreitigkeiten um die Hoheit über das Kirchspiel Heimbach kamen dem Ort Rechte zugute, die sonst nur freien Reichsstädten vorbehalten waren. Am 1. September 1960 vereinigten sich die beiden Gemeinden Heimbach und Weis. Seit dem 7. November 1970 gehört Heimbach-Weis zur Stadt Neuwied. Mehr Informationen: www.pro-heimbach-weis.de – www.neuwied.de/heimbach-weis5.html

    Historischer Römer- und Keltenwanderweg (HRK, siehe Markierung auf der Karte ). Gesamtlänge ca. 13,5 km. Der HRK ist im oberen Verlauf mit dem Limeswanderweg und im unteren Verlauf mit dem Rheinsteig identisch.

    Abtei Rommersdorf: Sonntägliche Führungen von Ostern bis Allerheiligen, Sonderführungen auf Anfrage. Tel. 02622/837365

    Zoo Neuwied: Größter Zoo in Rheinland-Pfalz Öffnungszeiten: täglich von 9 bis 18 Uhr

    Abteiruine Hausenborn: Historischer Marienwallfahrtsort

    Einkehrmöglichkeiten: Zoorestaurant (kein Ruhetag), Tel. 02622/81530, Golfrestaurant Burghof (Montag Ruhetag), Tel. 02622/82113

    NR1

    Heimbach-Weis

    Kleinkastell Anhausen

    Standort

    BÜRGERGEMEINSCHAFT PRO HEIMBACH-WEIS e.V.

    Gegründet: 1989 www.pro-heimbach-weis.de

  • The Upper Germanic-Rhaetian Limes, added to the UNESCO list of world heritage sites in 2005, is one part of the approx. 5,000 km long border of the Roman Empire. It begins on the Rhine at Rheinbrohl and, after 550 km, ends on the Danube west of Regensburg. On its way, it crosses through the states of Rhineland-Palatinate, Hesse, Baden-Württemburg and Bavaria.

    In our region, the Limes runs south east from Heidegraben along the Rhein-Höhen-Weg to Bismarckhöhe via watch towers 1/41 to 1/49. It is approximately 6.5 km long. At watch tower 1/41, you can also find the Anhausen castellum. It consisted of a main fort with a well and a smaller integrated facility. Level with watch towers 1/46 to 1/47, a Celtic burial mound cemetery cuts through the Limes. Behind watchtower 1/49, the Limes leaves the municipal area of Neuwied and goes into the territory of the city of Bendorf.

    Der Limes in Heimbach-Weis

    Heimbach-Weis has its origins in the period from 600 to 700 AD. In the year 915, at the time of the Franconian King, Konrad I, the first reference was made to the royal court “Schönfeld.” The most important part of the local royal estate was the “Pfalzgräfliche Hof” at Heimbach and the “Weiser Dinghof.” As Count Palatine, Heinrich von Laach donated his castle for the foundation of the Benedictine abbey of the same name in 1093, he also gave away his estates in Heimbach and Weis to Laach. The foundation charter contains the first documentary mention of our area. In its over 900 years of history, Heimbach-Weis is a special case. As a result of legal disputes concerning sovereignty over the parish of Heimbach, the town benefitted from rights which were otherwise only reserved for free imperial cities.

    stOn 1 September 1960, the two communities of Heimbach and Weis joined together. thSince, 7 November 1970, Heimbach-Weis has belonged to the town of Neuwied.

    More information: www.pro-heimbach-weis.de – www.neuwied.de/heimbach-weis5.html

    Location

    Anhausen castellum

    Reconstructions of Limes palisades

    Watch tower 1/43: preserved foundations of two watch towers, information stand and resting area, set up in 2008 by the Pro Heimbach-Weis Limes team

    Celtic burial mounds with an information board

    Watch tower 1/48 with foundations of two hexagonal towers and an information board

    Historic Roman and Celtic Trail (HRK, see route marked on the map ). Total length approx. 13.5 km. The HRK is identical to the Limes Trail at the top and the Rheinsteig at the bottom.

    Rommersdorf Abbey: Guided tours on Sundays from Easter to All Saints’ Day, special guided tours on request. Tel. 02622/837365

    Zoo Neuwied: largest zoo in Rhineland-Palatinate Opening hours: daily from 09:00 to 18:00

    Hausenborn Abbey ruins: historic place of pilgrimage to worship the Virgin Mary.

    Refreshment opportunities: zoo restaurant (open every day), Tel. 02622/81530 Golf club restaurant Burghof (closed on Mondays), Tel. 02622/82113

    Nr1

    P Wanderparkplatz

    Übernachtungsmöglichkeiten

    Gastronomie

    Grillhütte

    Sichtfenster

    Rekonstruierte Palisade

    GDKE Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz Direktion Landesarchäologie

    “Ausschnitt aus der Offizellen Karte 1:50 000 UNESCO-Welterbe Obergermanischer-Raetischer Limes in Rheinland-Pfalz von Rheinbrohl bis Saalburg (Hessen) des Landesamts für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz Ferdinand-Sauerbruchstraße 15, D-56073 Koblenz, (www.lvermgeo.rlp.de/shop/)” “(c) Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz 07/2008”

    BÜRGERGEMEINSCHAFT PRO HEIMBACH-WEIS e.V.

    Gegründet: 1989 www.pro-heimbach-weis.de