Click here to load reader

SAP Identity Management

  • View
    533

  • Download
    0

Embed Size (px)

Text of SAP Identity Management

  • SAP Identity ManagementDatabase & Technology

    SAP Identity Management

    2

    015

    SAP

    SE o

    der e

    in S

    AP-K

    onze

    rnun

    tern

    ehm

    en. A

    lle R

    echt

    e vo

    rbeh

    alte

    n.

  • 2/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    Inhalt

    3 SAP Identity Management

    4 Management Summary

    5 Lsungsbeschreibung

    7 Systemvoraussetzungen, Funktionalitten und Produkthistorie

    8 Referenzkunden

    9 Weiterfhrende Informationen

  • 3/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    AUF EINEN BLICK

    Branche(n): Cross

    Lsungseigenschaften: Berechtigungsmanagement zentralisieren

    Hauptnutzen: Zentrale Provisionierung aller Anwender fr heterogene Landschaften

    Compliant Identity Management in Kombination mit SAP Access Control

    Mit SAP Identity Management lassen sich in der heterogenen Systemlandschaft, also in der SAP- sowie in der non-SAP-Umgebung, Benutzerdaten und Berechtigungen zentral verwalten.

    SAP Identity Management

  • 4/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    Unternehmen knnen mit SAP Identity Management ihren Mitarbeitern in krzester Zeit erforderliche IT-Berechtigungen erteilen oder entziehen. In Kombina-tion mit SAP Access Control lsst sich Compliant Identity Management umsetzen und so Sicherheitsbedenken oder rechtlichen Konflikten vorbeugen. Anforderungen von Wirtschaftsprfern knnen damit erfllt werden. Die komplette Protokollierung aller Entscheidungen hinsichtlich Erteilung bzw. Entzug von Berechtigungen fr einen Mitarbeiter wird durchgngig und vollstndig durchgefhrt.

    Management Summary

  • 5/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    SAP Identity Management steuert zentral das vollstn-dige Provisioning aller IT-Anwender. Im Gegensatz zur Zentralen Benutzerverwaltung werden die personen-bezogenen Daten sowie die Berechtigungen nicht nur in SAP-Systemen, sondern in der kompletten heterogenen Systemlandschaft eines Unternehmens integriert. Erforderliche Rollen und Berechtigungen weist die Soft-ware regelbasiert bei der Neuerstellung eines Accounts automatisiert zu. Mitarbeiter knnen fr sich selbst, Vorgesetzte fr ihre Mitarbeiter Berechtigungen beantra-gen und ber einen Genehmigungsworkflow vergeben lassen. ber ein zentrales Frontend lassen sich nderun-gen vornehmen und dabei beispielsweise Berechtigun-gen nur fr einen vordefinierten Zeitraum vergeben.

    Der zustzliche Einsatz von SAP Access Control ermg- licht ein vollstndiges Compliant Identity Management. Whrend die Komponente von SAP das User-Provision-ing bernimmt, prft die SAP Access Control im Hinter-grund automatisch, ob die Rechtevergabe zu Risiken fhrt. Die Compliance ist somit gewhrleistet.

    ber ein Konnektor-Framework ist SAP Identity Manage-ment offen fr eine Vielzahl von Zielsystemen, darunter LDAP-basierende Verzeichnisse und ber Java Database Connectivity (JDBC) angebundene Datenbanken. Zudem lassen sich Anwendungen und Verzeichnisdienste wie Microsoft Active Directory und Microsoft Exchange ein-binden. Zustzliche Konnektivitt wird sowohl von SAP selbst als auch von zertifizierten Partnern angeboten.

    Lsungsbeschreibung

  • 6/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    Die Geschftsrollen bestehen aus einer oder mehreren systemspezifischen technischen Rollen, die Zugriffsinfor-mationen oder technische Autorisierungen beinhalten.

    Die Anwendung stellt sogenannte Identitts-Services bereit, die auf Webservices basieren. ber die Service Provisioning Markup Language (SPML) lassen sich damit ber Webservices heterogene Anwendungen und Dienste standardisiert an SAP Identity Management anbinden.

    Die Software enthlt eine rollenbasierte Zugriffskontrolle auf Grundlage der Role-Based-Access-Control-Standards des National Institute of Standards and Technology (NIST)

    Konnektivitt in heterogenen Landschaften Konnektivitt in heterogenen Landschaften

  • 7/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    Systemvoraussetzungen, Funktionalitten und Produkthistorie

    Systemvoraussetzungen:SAP Identity Management bentigt SAP NetWeaver Application Server Java. Fr die interne Verwaltung in SAP Identity Management werden MSSQL- und Oracle-Datenbanken sowie IBM DB2 untersttzt. Darber hinaus existieren keine besonderen Anforderungen an die bestehende IT-Landschaft.

    Funktionalitten: Compliant Identity Management in Kombination mitSAP BusinessObjects Access Control

    Identity-Virtualisierung fr netzwerkbergreifendenAustausch von Identittsdaten und Zugangsrechten

    Datensynchronisation zwischen allen angeschlossenenAnwendungen

    Produkthistorie:Das aktuelle Release von SAP NetWeaver ID Manage-ment ist 8.0.

  • 8/9 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    Referenzkunden

    Referenzkunden: Alliance Healthcare Deutschland Balluff GmbH Berliner Stadtreinigungsbetriebe BLANCO GmbH + Co KG DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft

    Elektrizittswerk der Stadt Zrich Freie Universitt Berlin ISTCare

    K+S IT Services GmbH Mettler-Toledo International Inc. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG SAP IT Business Systeme s.Oliver Technische Universitt Darmstadt The Coca-Cola Company Universitt Basel Universittsspital Basel Westdeutsche Immobilien Bank

  • 9/9

    Weiterfhrende Informationen

    Weiterfhrende Informationen: SAP-Website SAP Community Network

    Verwandte Produkte: SAP Access Control, SAP Single Sign-On, SAP NetWeaver Application Server, Add-on for Code Vulnerability Analysis, SAP Enterprise Threat Detection, SAP Cloud Identity

    Ihr Ansprechpartner:Martin Mller Solution Senior Expert [email protected]

    Studio SAP | 39447deDE (15/07) 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten.

    http://www.sap.com/germany/solution/lob/it.htmlhttp://scn.sap.com/community/idmmailto:mart.mueller%40sap.com?subject=

  • 2015 SAP SE or an SAP affi liate company. All rights reserved.

    No part of this publication may be reproduced or transmitted in any form or for any purpose without the express permission of SAP SE or an SAP affi liate company.

    SAP and other SAP products and services mentioned herein as well as their respective logos are trademarks or registered trademarks of SAP SE (or an SAP affi liate company) in Germany and other countries. Please see http://www.sap.com/corporate-en/legal/copyright/index.epx#trademark for additional trademark information and notices. Some software products marketed by SAP SE and its distributors contain proprietary software components of other software vendors.

    National product specifi cations may vary.

    These materials are provided by SAP SE or an SAP affi liate company for informational purposes only, without representation or warranty of any kind, and SAP SE or its affi liated companies shall not be liable for errors or omissions with respect to the materials. The only warranties for SAP SE or SAP affi liate company products and services are those that are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services, if any. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty.

    In particular, SAP SE or its affi liated companies have no obligation to pursue any course of business outlined in this document or any related presentation, or to develop or release any functionality mentioned therein. This document, or any related presentation, and SAP SEs or its affi liated companies strategy and possible future developments, products, and/or platform directions and functionality are all subject to change and may be changed by SAP SE or its affi liated companies at any time for any reason without notice. The information in this document is not a commitment, promise, or legal obligation to deliver any material, code, or functionality. All forward-looking statements are subject to various risks and uncertainties that could cause actual results to diff er materially from expectations. Readers are cautioned not to place undue reliance on these forward-looking statements, which speak only as of their dates, and they should not be relied upon in making purchasing decisions.

    SAP NetWeaver Application Server, Add-on for Code Vulnerability AnalysisAktivierung und Nutzung im ABAP Test CockpitLizenzmodell/ Funktionalitten

    forward 27: forward 25: backward 27: forward 23: backward 25: forward 28: backward 28: forward 21: backward 22: forward 29: backward 29: forward 32: backward 31: forward 33: backward 32: backward 19:

Search related